Tour hierher planen Tour kopieren
Weitwanderweg empfohlene Tour

773 - ViaSanBernardino

Weitwanderweg · San Bernardino, Mesolcina/Calanca
Verantwortlich für diesen Inhalt
Ente Turistico Regionale del Moesano San Bernardino, Mesolcina, Calanca Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Foto: Christian Vigne, Ente Turistico Regionale del Moesano San Bernardino, Mesolcina, Calanca
m 2000 1500 1000 500 40 30 20 10 km
Auf dem Fussweg durchs Misox kann der Wanderer in einer abwechslungsreichen Umgebung die erste, 1817-1823 erbaute, alpine Fahrstrasse Graubündens erkunden.
mittel
Strecke 44,9 km
14:45 h
1.974 hm
183 hm
2.077 hm
267 hm
Aus urgeschichtlicher Zeit bekannt, hat der San Bernardinopass (bis im 15. Jahrhundert Culmen de Oxello oder in einigen Quellen auch als Mons Avium  benannt) das Misox zu einem typischen Durchgangstal gemacht.  Das Tal wurde durch kulturelle Einflüsse von Norden wie von Süden geprägt, ist reich an historischen und kulturellen Zeitzeugen, sowie an Naturschätzen.  Auf der Südseite des Passes begeht der Wanderer historische Wegen und überwindet einen Höhenunterschied von fast 1800 m .  Besonders ab San Bernardino Villaggio kann man malerische Abschnitte der alten Fahrstrasse beobachten, welche in neuerer Zeit kunstvoll und nachhaltig restauriert wurden. Auf dem Talboden führt die Route durch Weinberge und Kastanienwälder. Die Dörfer, auf Terrassen oder entlang der Strasse, offenbaren dem Wanderer Denkmäler aus verschiedenen Epochen:  romanische und barocke Kirchen, Türme und Burgen, Palazzi, landwirtschaftliche Bauten, archäologische Fundstätten, sowie interessante Strassendetails. Die alten Bauten sind vorwiegend aus Gneiss; der Stein prägt das Bild des Tales. Auf dem Wege von Mesocco bis zum Pass führt die Wanderung über vorgeschichtliche Pfade. Beachtenswert sind auch neuere Werke des menschlichen Schaffens, wie die eindrücklichen Viadukte  der Nationalstrasse unterhalb Pian San Giacomo. Dem Wanderer eröffnet sich eine zunehmend alpine Welt mit abwechslungsreichen Naturlandschaften: Berggipfel, Bergseen und Moorwiesen. Von San Vittore aus erreicht man in vier Etappen das San Bernardino-Hospiz. Die Route eignet sich sowohl für ein mehrtägiges Trekking als auch für Tageswanderungen. Durch reizvolle Angebote im kulturellen, landwirtschaftlichen und touristischen Bereich wird die Wanderung zu einem unvergesslichen Erlebnis.
Profilbild von Christian Vigne
Autor
Christian Vigne
Aktualisierung: 06.10.2022
Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2.077 m
Tiefster Punkt
267 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 0,01%Naturweg 36,72%Pfad 12,30%Straße 45,73%Unbekannt 0,06%
Asphalt
0 km
Naturweg
16,5 km
Pfad
5,5 km
Straße
20,6 km
Unbekannt
0 km
Höhenprofil anzeigen

Start

San Vittore (274 m)
Koordinaten:
SwissGrid
2'728'556E 1'122'192N
DD
46.238882, 9.105395
GMS
46°14'20.0"N 9°06'19.4"E
UTM
32T 508125 5120594
w3w 
///filmte.heer.soviel
Auf Karte anzeigen

Ziel

San Bernardinopass

Wegbeschreibung

 

 

ViaSanBernardino in vier Etappen

1. Etappe San Vittore-Cama

Von San Vittore mit der San Lucio-Kirche aus der Karolingerzeit erreicht man zu Fuß am linken Ufer Roveredo; Die beiden Dörfer, die mehrere Architekten hervorbrachten, die sich im Barock in Deutschland niederliessen, sind reich an historischen Denkmälern (Kirchen, Türme, Paläste). Weitergehend in Richtung Grono, einen typischen Dorf entlang der Strasse, die von der harmonischen Torre Fiorenzana dominiert wird, und laufen Sie weiter in Richtung Leggia und Cama. Neben den Ruinen der Burg Norantola finden wir in Cama die typischen Grotti; Hier wie anderswo können Sie köstliche lokale Spezialitäten wie Wein, Fleisch und Käse probieren.

 

3h Laufzeit, 11.2 km, 97 m Höhenunterschied.

 

 2. Etappe Cama-Soazza

Die Route schlängelt sich durch Kastanienwälder, Wiesen und Auen: Die Dörfer Sorte, Lostallo und Cabbiolo bieten malerische Ausblicke und kostbare Kirchen. Sie betreten Soazza, in Panoramalage auf einer Terrasse gelegt, entlang von Abschnitten der alten Eisenbahn mit Viadukten und Tunneln und einem restaurierten Saumpfad aus dem 18. Jahrhundert.

 

3h45 Laufzeit, 14.3 km, 245 m Höhenunterschied.

 

 3. Etappe Soazza-San Bernardino Dorf

Im Dorf Soazza können Sie die harmonische Stadtstruktur, das Kapuzinerhospiz, die Kirche San Martino sowie mehrere Gebäude aus dem 19. Jahrhundert bewundern. Ein Lehrpfad, der von Soazza ausgeht, ermöglicht es Ihnen, sich mit den naturalistischen, landschaftlichen und kulturellen Aspekten der Gegend, insbesondere mit der Kastanienkultur, auseinanderzusetzen. Unsere Route führt weiter in Richtung der imposanten Ruinen des Schlosses von Mesocco, einer Renaissancefestung, die im 16. Jahrhundert abgerissen wurde, und der Kirche Santa Maria del Castello, die einen aussergewöhnlichen Freskenzyklus aus dem 15. Jahrhundert birgt. Mesocco, das in der Vergangenheit eine wichtige Rolle bei der Verwaltung des Verkehrs durch den S. Bernardino gespielt hat, hat mehrere interessante historische Gebäude; Die ersten Spuren menschlicher Präsenz in der Region reichen bis vor fast 10.000 Jahren zurück. In Mesocco beginnt der rein alpine Teil der Reise: Der Weg steigt steil in Richtung Pian San Giacomo an und umgeht dabei mehrmals die alten Straßentrassen. Nach Pian San Giacomo schlängelt sich die Route fast vollständig auf dem alten Saumpfad oder der "französischen Straße", zwischen Wäldern und Bergweiden, die von majestätischen Gipfeln dominiert werden, um das bezaubernde Becken von San Bernardino mit dem touristischen Dorf zu erreichen.

 

6h Laufzeit, 14.5 km, 1042 m Höhenunterschied.

 

 4. Etappe San Bernardino Dorf - San Bernardino Pass

San Bernardino ist das wichtigste Touristenziel in Mesolcina, das sich im 19. Jahrhundert wegen seines gesunden Bergklimas und der heilenden Wirkung seines Mineralwassers etabliert hat. Die ökologischen Besonderheiten der Gegend mit den Kiefernwäldern, den Torfmooren, den Seen und den verschiedenen Unterhaltungsmöglichkeiten machen es zum idealen Ziel für Ruhe- und Natursuchende. Steigen Sie vom Dorf zum Pass (2065 m) hinauf, wo sich das Hospiz befindet, das 1824-25 am Ufer des Sees erbaut wurde, aus dem der Fluss Moesa entspringt. Der Weg kreuzt mehrmals die hervorragend restaurierte Kutschenstraße; auch die Reste des modernisierten Saumpfades aus dem 18. Jahrhundert sind gut sichtbar. Von beiden Straßen können Sie die Bautechniken und verschiedene Artefakte bewundern.Das Gebiet des Passes, breit und flach, ist durch abgerundete, von Gletschern geformte Reliefs gekennzeichnet, die zahlreiche Seen und Sümpfe von seltenem Charme umschließen, der ideale Lebensraum für eine Flora von großem naturalistischem Interesse.

 

2h Laufzeit, 5 km, 457 m Höhenunterschied.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Koordinaten

SwissGrid
2'728'556E 1'122'192N
DD
46.238882, 9.105395
GMS
46°14'20.0"N 9°06'19.4"E
UTM
32T 508125 5120594
w3w 
///filmte.heer.soviel
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ähnliche Touren in der Umgebung

 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
44,9 km
Dauer
14:45 h
Aufstieg
1.974 hm
Abstieg
183 hm
Höchster Punkt
2.077 hm
Tiefster Punkt
267 hm
Etappentour aussichtsreich familienfreundlich kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.