Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderrouten Top Etappe 2

Greina Alta 2. Tag: Cap. Motterascio (2.171m) von der Medelserhütte (2.524m) über die Fuorcla Sura da Lavaz (2.703m)

Wanderrouten · Adula-Gruppe
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion München Verifizierter Partner 
  • Fuorcla da Lavaz: hier geht es runter
    / Fuorcla da Lavaz: hier geht es runter
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Aufstieg im Val da Lavaz
    Foto: Helge Tielbörger, DAV Sektion München
  • / Rückblick auf den Glatscher da Lavaz. In der Mitte aper. Am orografisch linken Rand noch etwas Schnee (Stand 24.8.17)
    Foto: Helge Tielbörger, DAV Sektion München
  • / kurz vor der Fuorcla Sura da Lavaz
    Foto: Helge Tielbörger, DAV Sektion München
  • / Fuorcla Sura da Lavaz
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Im Abstieg in die Greina Ebene. Im Hintergrund der schwarze Pizzo Coròi
    Foto: Helge Tielbörger, DAV Sektion München
  • / kurz oberhalb der Greina Ebene. Hinten schwarzer Schiefer, in der Mitte gelbliche Rauhwacke.
    Foto: Helge Tielbörger, DAV Sektion München
  • / Furt über Brenno della Greina
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Arco
    Foto: Helge Tielbörger, DAV Sektion München
  • / In der Schlucht hinab zur Scaletta Hütte
    Foto: Helge Tielbörger, DAV Sektion München
  • / Rein da Sumvitg, kurz unterhalb des Passo della Greina
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Blick nach Westen in Richtung Pass Diesrut (Übergang von Vrin in die Greina Hochebene)
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Blick von der Greina Ebene nach Westen in Richtung Passo della Greina (links schwarzer Schiefer am Pizzo Coroi, rechts heller Granit am Piz Greina)
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Crap la Crusch
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Schattenspiele in der Greina Hochebene
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Wald von Steinmännern kurz vor der Cap. Motterascio
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Cap. Motterascio: Blick von unterhalb der Hütte.
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Ansicht des neuen Anbaus der Cap. Motterascio
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Speiseraum der Cap. Motterascio
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
m 2800 2600 2400 2200 2000 12 10 8 6 4 2 km Medelserhütte SAC / Camona da Medel Fuorcla Sura da Lavaz Passo della Greina Crap la Crusch
Die zweite Etappe der  führt über einen sterbenden Gletscher auf die Fuorcla Sura da Lavaz und hinunter in die und weiter bis zur Cap. Motterascio. Diese Etappe wird wegen der Gletscherbegehung mit T4 eingestuft. Gletscherausrüstung braucht es in der Regel aber nicht.
schwer
12,4 km
6:00 h
610 hm
950 hm

Die Greina Hochebene ist in der Schweiz ein viel frequentiertes Wanderziel. 1986 wurden Pläne für einen Stausee in dieser Hochebene nach landesweiten Protesten zu den Akten gelegt und machten diese Landschaft bekannt.

Diese zweite Etappe durchmisst auf einfachen Wegen die Greina Hochebene zur Hälfte. Der Prolog bis zum Beginn der Ebene hat es aber in sich. Von der Medelserhütte geht es hinab ins Val Lavaz. Dann wandert man weglos durch Blockgelände und Schutt bis zum Rand des kleinen Gletschers   Glatscha da Lavaz, überquert ihn, um nach der Fuorcla Sura da Lavaz steil hinab in die Ebene zu steigen.

Konditionsstarke Bergsteiger können von der Fuorcla Sura da Lavaz aus mit 2h Zusatzaufwand den Piz Valdraus besteigen.

Durch die Ebene wandern wir in 2h bis zu unserem Tagesziel, der Cap. Motterascio, die bereits im Tessin liegt.

Man startet im Granit, betritt Meeressedimente, streift schwarzen Schiefer sowie Flysch und überquert dreimal die europäische Hauptwasserscheide zwischen Nordsee und Mittelmeer.

Die gesamte Durchquerung im Überblick findest Du hier.

Autorentipp

Die ist mehr auf Wanderer ausgerichtet. Sie zählt zu den Hütten des SAC mit den meisten Übernachtungen im Jahr. Eine Reservierung ist daher unerlässlich. Sie hat einen sehr modernen, mit schwarzem Blech verkleideten Anbau bekommen. Große Panoramafenster schließen den Speiseraum ein. Darüber sind recht großzügige Zimmerlager, die denen im ursprünglichen Hüttenbereich vorzuziehen sind.
Profilbild von Helge Tielbörger
Autor
Helge Tielbörger 
Aktualisierung: 12.10.2018
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Fuorcla Sura da Lavaz, 2.703 m
Tiefster Punkt
Cap. Motteraseia, 2.171 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Alle Angaben ohne Gewähr. Das Begehen und Befahren der hier beschriebenen Touren erfolgt auf eigenes Risiko und setzt entsprechende Kenntnisse und Erfahrungen voraus.

Die Greina Alta ist keine klassische Hüttentour. Die einzelnen Abschnitte sind ernste Bergtouren. Im Schweizer Jargon handelt es sich um Alpinwandern im Schwierigkeitsgrad T3/T4. Das entspricht einem „dunklen“ Rot bis Schwarz der deutschen und österreichischen Skala.

Die Route ist durchgehend markiert, abschnittsweise aber weglos.

Bei Nebel kann die Orientierung insbesondere in dieser Etappe sehr schwer werden.

Über die aktuellen Verhältnisse geben Wirtin und Wirt der Medelserhütte Auskunft.

Weitere Infos und Links

Diese und viele weitere Touren findet ihr auch im Kurs- und Tourenprogramm der Sektionen München und Oberland.

Die Internetseiten der Medelserhütte und der Läntahütte bieten viele Informationen und genaue Beschreibungen zu Tourenmöglichkeiten und aktuellen Bedingungen.

Start

Medelserhütte (2.524m) (2.510 m)
Koordinaten:
SwissGrid
2'712'949E 1'166'539N
DG
46.640543, 8.913903
GMS
46°38'26.0"N 8°54'50.1"E
UTM
32T 493410 5165223
w3w 
///arbeitsrecht.andacht.zweifelhaft

Ziel

Capana Motterascio (2.171m)

Wegbeschreibung

Etappe 2: Von der Medelserhütte (2.524m) bis zur Capanna Motterascio (2.171m) über die Fuorcla Sura da Lavaz (2.703m) und den Passo della Greina (2.355m), 610 Hm rauf, 950 Hm hinunter, 6h, T4.

Von der Hütte steigen wir östlich hinab ins Val Lavaz. Der Weg ist bis zum Betreten der Greina Hochebene weiß-blau-weiß als Alpinwanderung markiert. Auf 2.200m biegt die Markierung nach Süden ab und leitet weglos durch Blockwerk und Schutt. Früh im Jahr, wenn auch sonst noch einiges an Schnee liegt, ist der Beginn des Gletschers kaum zu erkennen. Jedenfalls ist der Glatscher da Lavaz spaltenarm und kann in der Regel ohne Seil begangen werden. Je nach Jahreszeit kann der Gletscher schneebedeckt oder zum Teil auch blank sein. Die aktuellen Verhältnisse erfährt man auf der Medelserhütte. Der Gletscher reicht nicht mehr hinauf bis zur Fuorcla Sura da Lavaz. Kurz vorher betritt man wieder Schutt und sieht ab und zu eine Markierung. In der Fuorcla überqueren wir heute zum ersten Mal die europäische Hauptwasserscheide zwischen Nordsee und Mittelmeer.

Von der Fuorcla Sura da Lavaz lässt sich mit ca. 2h Zusatzaufwand der Piz Valdraus (3.096m) besteigen. Eine Beschreibung findet man auf der Internetseite Medelserhütte.

Nun geht es hinab zum Piano della Greina. Von der Hütte bis hierher hatten wir hellen Granit unter den Füßen. An einer Furt überqueren wir den Brenno della Greina und gehen nach links weiter, zunächst noch flach und dann ansteigend hinauf zum Passo della Greina und überqueren die europäische Wasserscheide ein zweites Mal. In diesem Bereich wandern wir über Sedimentgestein. Genauer gesagt über Rauhwacke, einer schnell verwitternden Mischung aus Kalk und Dolomit . Oben, kurz hinter dem flachen Pass, überqueren wir in den hellen Untergrund eingegrabene, mit schwarzen Steinen gefüllte Bachbette. Die Steine bestehen aus Schiefer. Der südlich aufragende Pizzo Corói besteht zum großen Teil aus diesem Material. An der nächsten Gabelung folgen wir dem rechten Ast in Richtung Crap la Crusch und Cap. Motterascio. Wir folgen dem Weg, der oberhalb des Rein da Sumvigt in Richtung Crap la Crusch und Cap. Motterascio zieht.

Später erreichen wir eine Wegkreuzung, an der wir rechts abbiegen und einige Meter hinauf zum Crap la Crusch aufsteigen. Ein kleines Metallkreuz ziert hier einen großen Felsbrocken. Hier überqueren wir die europäische Wasserscheide zum dritten Mal. Diese läuft von diesem Punkt in östlicher Richtung gegen den Pizzo Corói. Man muss aber sehr genau schauen, wohin das Wasser der vielen Bäche in diesem Bereich fließt: gen Nordsee oder gen Mittelmeer.

Nun geht es eine halbe Stunde weiter in südlicher Richtung immer am Rand von Mooren entlang, bis wir das Tagesziel erreichen.

Mit insgesamt einer Stunde Umweg kann man von der oben angesprochenen Furt nach rechts an einer natürlichen Felsbrücke vorbei (Schild Arco) und durch eine tolle Schlucht bis zur Scalettahütte wandern und dann von dort hinauf zum Greina-Pass laufen.

Hinweis

Wildruhezone Val Lavaz: 15.12 - 30.04
alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Zur Medelserhütte wie in Tour Greina Alta 1. Tag: Medelserhütte (2.524m) von Curaglia (1.332m) über Piz Ault (2.470m).

Anfahrt

Zur Medelserhütte wie in Tour Greina Alta 1. Tag: Medelserhütte (2.524m) von Curaglia (1.332m) über Piz Ault (2.470m).

Koordinaten

SwissGrid
2'712'949E 1'166'539N
DG
46.640543, 8.913903
GMS
46°38'26.0"N 8°54'50.1"E
UTM
32T 493410 5165223
w3w 
///arbeitsrecht.andacht.zweifelhaft
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

SAC Führer: Alpinwandern Graubünden Nord: Prättigau - Davos - Albula - Rheintäler von Paul Meinherz

Surselva - Laax, Flims, Disentis, Valsertal, Andermatt. 50 Touren (Rother Wanderführer) von Rolf Goetz

Hüttentreks Schweiz: Die 34 schönsten Mehrtagestouren von Hütte zu Hütte, Mark Zahel

Kartenempfehlungen des Autors

Schweizer Landeskarte (Wanderkarte) LK 1:25.000 Blatt Greina 2523 T

Auf www.wanderland.ch oder www.alpenvereinaktiv.com lassen sich die topografischen Karten der Schweiz anzeigen und die wesentlichen Ausschnitte ausdrucken.

Ausrüstung

Bergwanderausrüstung

Für den zweiten Tag sind je nach Jahreszeit Grödel oder Steigeisen und ein Pickel erforderlich. Auch sonst können bis spät ins Jahr Schneefelder zu queren sein. Grödel sind also nie verkehrt.

Über die aktuellen Verhältnisse wissen die Wirte der Medelserhütte und der Läntahütte zuverlässig Bescheid.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
12,4 km
Dauer
6:00 h
Aufstieg
610 hm
Abstieg
950 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Von A nach B geologische Highlights

Statistik

  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.