Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderrouten empfohlene Tour Etappe 4

006.04 Alpenpässe-Weg - Savognin - Ausserferrera

Wanderrouten
Verantwortlich für diesen Inhalt
Graubünden Ferien - normierte Touren Explorers Choice 
  • /
  • /
  • /
m 2500 2000 1500 1000 22 20 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km
Der Weg durch das Val Nandro und das Val Schmorras scheint kaum enden zu wollen. Beim gleichnamigen Pass angekommen ist die Bergkulisse eindrücklich, das Gelände unwegsam. Voller Blütenpracht und Steinhaufen ist der Pfad nach der Alp Mos. Ausserferrera hat sich als Boulderparadies einen Namen gemacht.
schwer
Strecke 22,2 km
7:30 h
1.411 hm
1.305 hm

Savognin liegt Mitten im grössten Naturpark der Schweiz, dem Parc Ela. Rund um die Alpenpässe Albula, Julier und Septimer bietet der Park ursprüngliche Natur, eine vielseitige Landschaft und eine gelebte Kultur in den drei Sprachen Romanisch, Italienisch und Deutsch. Der Wanderweg führt durch das Dorf und über die mittelalterliche Steinbrücke, welche den Fluss Gelgia (Julia) überquert. Gleich danach geht’s bergwärts.

Am Dorfausgang fällt die Katholische Kirche Son Martegn auf, ein einzigartiges Beispiel für den Einfluss des italienischen Barocks nördlich der Alpen. Sie wurde um 1677 geweiht und dominiert mit ihrer wuchtigen Schaufassade das Dorfbild von Savognin.

Der Wanderweg führt weiter bergwärts über Weiden, dann wechseln sich Schotterstrasse und Pfad ab. Rechts fliesst der Ava da Nandro ins Tal. Den Bach überquert, kommt man bald in Radons an. Im Val Schmorras schlagen Meter für Meter Murmeltiere Alarm. Die Schotterstrasse scheint nicht enden zu wollen, immer höher und weiter ins Tal zieht sie sich. Bei der Alp Schmorras (2277 m.ü.M) folgt der letzte Teil des Aufstiegs über Weiden bis zum gleichnamigen Pass (2563 m.ü.M).

Der Weg hinunter zur Alp Mos ist teilweise schwer erkennbar. Nicht übersehen ist indes die Felswand Piz digl Gurschus über dem Pass da Schmorras. Gegenüber: der Piz Grisch, der an einen Vulkan erinnert. Seit gut fünf Stunden unterwegs, erreicht man bergab in unwegsamem Gelände die Alp Mos. Immer mehr Bäche münden in die Aua da Mulegn. Seine stetig wachsende Grösse zeigt sich sodann in den beiden Wasserfällen unterhalb der Alp. Der abwechslungsreiche Pfad – voller Blütenpracht und zuletzt mit schönen Steinhaufen geschmückt – endet auf gut 1800 m.ü.M.Weiter talwärts wird auf einer Schotterstrasse gewandert. Von weitem erkennbar: das Dorf Cresta mit der alten, denkmalgeschützten Kirche an aussichtsreicher Lage.

Nach Tgeas wird nochmals die Aua da Mulegn überquert, im Wald sind einige Ameisenhaufen zu entdecken. Wenig später kommt man in Ausserferrera an. Das Felsblockklettergebiet «Magic Wood» gleich unterhalb des Ortes gilt als eines der bekanntesten Bouldergebiete weltweit. Im Winter ist das Gebiet beliebt bei Skitourenfahrern und Eiskletterern, welche die Abgelegenheit und Urtümlichkeit schätzen. Etwas weiter hinten im Tal liegt Innerferrera. Anfangs 1960er-Jahre sorgte der Bau der Staumauer des Lago di Lei und des dazugehörigen Kraftwerkes für wirtschaftlichen Aufschwung. Speziell: die Staumauer befindet sich auf Schweizer Boden, der Stausee hingegen in Italien.

Profilbild von Antonella Klee
Autor
Antonella Klee
Aktualisierung: 01.07.2021
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2.566 m
Tiefster Punkt
1.172 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Garni Hotel Bela Riva
Restaurant Tigia
Gasthaus Edelweiss

Start

Koordinaten:
SwissGrid
2'765'457E 1'162'832N
DD
46.596264, 9.598100
GMS
46°35'46.6"N 9°35'53.2"E
UTM
32T 545812 5160473
w3w 
///regel.rufe.nabel

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Koordinaten

SwissGrid
2'765'457E 1'162'832N
DD
46.596264, 9.598100
GMS
46°35'46.6"N 9°35'53.2"E
UTM
32T 545812 5160473
w3w 
///regel.rufe.nabel
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ausrüstung

Grundausrüstung für Wanderungen

  • Feste, bequeme und wasserdichte Bergschuhe oder Zustiegsschuhe
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Wandersocken
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
22,2 km
Dauer
7:30 h
Aufstieg
1.411 hm
Abstieg
1.305 hm
Von A nach B Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.