Teilen
Merken
Tour hierher planen
Fitness
Alpinwanderrouten

Gipfelerlebnis T4 -Krüzlistock

Alpinwanderrouten · Graubünden
Verantwortlich für diesen Inhalt
Sedrun Disentis Tourismus Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Krüzlistock
    / Krüzlistock
    Foto: Heidi Meier, Sedrun Disentis Tourismus
  • Blick auf Sedrun oberhalb des Uaul Flurin
    / Blick auf Sedrun oberhalb des Uaul Flurin
    Foto: Heidi Meier, Sedrun Disentis Tourismus
  • Die Hexenplatte mit Piz Gannaretsch
    / Die Hexenplatte mit Piz Gannaretsch
    Foto: Heidi Meier, Sedrun Disentis Tourismus
  • Man sieht schon den Hexensee am Fuss des Krüzlistocks
    / Man sieht schon den Hexensee am Fuss des Krüzlistocks
    Foto: Heidi Meier, Sedrun Disentis Tourismus
  • Hexensee mit Piz Nair
    / Hexensee mit Piz Nair
    Foto: Heidi Meier, Sedrun Disentis Tourismus
  • Hexensee mit Krüzlistock
    / Hexensee mit Krüzlistock
    Foto: Heidi Meier, Sedrun Disentis Tourismus
  • / Ein Blick Zurück Richtung Piz Caschlé
    Foto: Heidi Meier, Sedrun Disentis Tourismus
  • / Hexensee mit gelben Blumen
    Foto: Heidi Meier, Sedrun Disentis Tourismus
  • / Lai Selvadi
    Foto: Heidi Meier, Sedrun Disentis Tourismus
  • / Auf dem Gipfel mit Blick nach Norden
    Foto: Heidi Meier, Sedrun Disentis Tourismus
  • / Tiefblick auf die Lai Selvadi
    Foto: Heidi Meier, Sedrun Disentis Tourismus
  • / Beim Abstieg, Blick zurück zum Krüzlistock
    Foto: Heidi Meier, Sedrun Disentis Tourismus
  • / Hinunter ins Val Milà
    Foto: Heidi Meier, Sedrun Disentis Tourismus
1500 2000 2500 3000 m km 2 4 6 8 10 12 14

Ziemlich genau 2`200 Meter unter dem Krüzlistock brausen jetzt die Schnellzüge durch den Gotthard Basistunnel.

schwer
15,8 km
6:15 h
1335 hm
1335 hm

Wir wandern als erstes zur Alp Caschlé hinauf und wir werden es heute zwei mal mit Hexen zu tun haben.  An der Hexenplatte  und am Hexensee .

Wir steigen durch den Uaul Flurin hoch, wo wir oberhalb der Waldgrenze an einer Windverbauung vorbeikommen, die schon fast ein Kunstwerk ist.  Sind wir bei der Hexenplatte , der "Platta dil Barlot" angelangt, machen wir es wie die Hexen in einer Sage. Wir wagen auf dem flachen Stein ein paar Tanzschritte  und hoffen, dass uns niemand beobachtet.

Ein kleines Stück folgen wir noch dem signalisierten Wanderweg, den wir jedoch bald verlassen und nordwärts den Wegspuren über die Alpweiden folgen, bis zur Anhöhe rechts vom Piz Caschlé. Über Blockgestein erklimmen wir den Ostgrat und nehmen dabei zwischendurch die Hände zu Hilfe. Bis zum Hexensee zeigen uns Steinmänner den Weg. Der See ist noch ein wirklicher  Geheimtipp, doch Hexen sind hier weit und breit keine zu sehen. Es kann also ein Bad gewagt werden, auch wenn man keine Badehose mit dabei hat.

Bei den Lai Selvadi trennen uns nur noch 200 Höhenmeter vom Krüzlistock. Über Geröll, mit losen Steinen dazwischen, überwinden wir Meter für Meter. Sind wir im kleinen Sattel angekommen steht uns noch ein steiniger Grat bevor, bis wir neben dem Gipfelkreuz unsere verdiente Gipfelrast  geniessen können. Es hat nur für Wenige Platz und sehr viel Luft rundherum. 

Verlassen wir die luftige Höhe,  steigen wieder zu den Lai Selvadi ab. Nun wandern wir zwischen hellen Felsen und moosigen Flächen in westlicher Richtung weiter. So treffen wir auf den signalisierten Wanderweg, der talwärts durch das Val Milar nach Rueras führt. Vor den Alphütten in Pardatsch halten wir uns jedoch ostwärts, um nach Sedrun zurück zu kehren.

Autorentipp

Sollten Sie unterweg Kristalle finden, dürfen Sie diese mitnehmen. Nur wenn Sie mit Hammer oder Meissel unterwegs sind, benötigen Sie ein Strahlerpatent.

outdooractive.com User
Autor
Heidi Meier
Aktualisierung: 08.08.2017

Schwierigkeit
schwer
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Krüzlistock, 2717 m
Tiefster Punkt
Sedrun, 1418 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Trekkingskala: T4

Der Gipfelgrat und der Gipfel sind ausgesetzt. Man muss schwindelfrei und trittsicher sein. 

Ausrüstung

Wanderausrüstung, feste Wanderschuhe.

Weitere Infos und Links

Tourismusbüro  www.disentis-sedrun.ch

 

Start

Sedrun (1441 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.680982, 8.770123
UTM
32T 482419 5169739

Ziel

Sedrun

Wegbeschreibung

Vom Bahnhof Sedrun wandern wir westwärts und wir folgen bis zum Uaul Flurin der Signalisation der Senda Sursilvana. Diese führt uns über Camischolas sura nach Sumpraus. Am Bach ist der Weg weiter signalisiert. Im Wald treffen wir auf eine Fahrstrasse mit einer  Abzweigung. Wir steigen nordwärts durch den Wald hoch und bleiben immer auf dieser Route bis wir auf der  Alp Caschlé eine Ebene erreichen. Nun führt der Weg nach links zur Hexenplatte. Einige Meter nach der Platte sind wir auf dem Wanderweg, der nach rechts ins Val Strem führt. Diesem folgen wir bis zur kleinen Hirtenhütte. Hier verlassen wir den markierten Weg und wir gehen nordwärts. Immer wieder finden wir Wegspuren von Vieh und von Strahlern. Auf der Anhöhe östlich des Piz Caschle folgen wir dem Ost-Grat, der, je weiter wir kommen, immer steiniger wird. Vom Piz Caschlé bleiben wir eine Weile in nördlicher Richtung auf dem Grat und wir konzentrieren uns auf die Steinmänner. In regelmässigem Abstand zeigen uns diese die Richtung zum Hexensee an, den wir bereits schon sehen können. Vom See gehen wir nordwärts weiter, leicht rechts von uns ragt der Krüzlistock in die Höhe. Wir gelangen zu den Lai Selvadi und wir suchen den  Gipfel-Hang nach der bestmöglichen Route ab. Auf dem kleinen Sattel gehen die weniger trittsicheren Personen auf den "Wintergipfel" links hinauf. Der Sommergipfel ist über einen kurzen steinigen Grat in südlicher Richtung  erreichbar. Der Abstieg erfolgt bis zu den Lai Selvadi auf der gleichen Route. Wenn wir nun westwärts schauen, sehen wir Strommasten, einer auf der Mittelplatte und einer etwas weiter unten. Wir setzen unseren Weg in Richtung zum unteren Strommasten fort. So erreichen wir den Wanderweg, der von der Etzlihütte nach Rueras führt. Diesem folgen wir talwärts bis vor den Alphütten in  Pardatsch. Wir zweigen in östlicher Richtung ab und wir sind nun wieder auf der Senda Sursilvana, die uns  zum Bahnhof Sedrun zurück führt.

Hinweis

Wildruhezone L'Ondadusa: 21.12 - 30.04
alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit dem Zug von Luzern über den Oberalppass oder von Chur über Zürich bis Sedrun

Anfahrt

Mit dem Auto von Luzern über den Oberalppass oder von Chur über Zürich bis Sedrun

Parken

Parkplätze beim Bahnhof Sedrun (gebührenpflichtig)
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

swisstopo 1: 25`000 Blatt Amsteg 1212


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Du hast Fragen zu diesem Inhalt? Dann stelle sie hier.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
15,8 km
Dauer
6:15 h
Aufstieg
1335 hm
Abstieg
1335 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich geologische Highlights Geheimtipp Gipfel-Tour Grat

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.