Teilen
Merken
Drucken
Tour hierher planen
Naturlehrpfad

Ritorno all'ovile – Rückkehr zum Schafstall, 1888

Naturlehrpfad · Savognin
Verantwortlich für diesen Inhalt
Verein Parc Ela Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Contrasto di luce – Lichtkontrast, 1887: (76×110 cm, Öl auf Leinwand, Musées royaux des Beaux-Arts de Belgique, Brüssel).
    / Contrasto di luce – Lichtkontrast, 1887: (76×110 cm, Öl auf Leinwand, Musées royaux des Beaux-Arts de Belgique, Brüssel).
    Foto: Segantini Museum, St. Moritz und Eigentümer
  • / Ritorno all'ovile – Rückkehr zum Schafstall, 1888: (79,5×133 cm, Öl auf Leinwand, Segantini Museum St.Moritz, Depositum der Otto Fischbacher Giovanni Segantini Stiftung).
    Foto: Segantini Museum, St. Moritz und Eigentümer
  • / Eine Frau aus Masein bei der Schafschur. Das Schären war früher Frauenarbeit.
    Foto: Fototeca dal Dicziunari Rumantsch Grischun
  • / Jährlich findet in Savognin das traditionelle Schafschur-Fest statt.
    Foto: Savognin Tourismus
  • / Schafwollverarbeitung heute: Im Atelier Pôss verarbeiten vier Frauen unter der Leitung von Lucia Netzer-Peduzzi in aufwändiger Handarbeit Schafwolle zu hochwertigen Produkten, wie Schafwoll-Duvets, Kissen und Matratzenauflagen.
    Foto: Lorenz A. Fischer
  • / Cotti Agricultura auf der Alp Flix gehört zu den wenigen Betrieben mit Milchschafen. Die Milch wird zu Schafskäse verarbeitet.
    Foto: Cotti Agricultura

Die Schafe werden kurz vor der Dunkelheit von der Weide in den Stall zurückgeführt. Segantini thematisiert damit die innige Verbundenheit von Mensch und Tier. Den Originalstall gibt es nicht mehr, er stand östlich der Veia Tgaplottas (Kapellenweg). Im Hintergrund des Bildes kann man die Kapelle erkennen.

Schafe in Savognin

Zur Zeit Segantinis hat noch jede Familie ihre eigenen Schafe. Das Fleisch trägt zur Ernährung bei, die Wolle wird zu Kleidern verarbeitet. Das Schären der Schafe ist Frauenarbeit. Die Wolle wird gesponnen, gefärbt und daraus für die ganze Familie Pullover, Socken und Handschuhe gestrickt.

Ab Mitte des 20. Jahrhunderts werden Schafe auf höhere Fleischproduktion hin gezüchtet. Der Wert der Wolle hingegen sinkt, sie wird teilweise verbrannt. Das Schären kostet heute mehr, als die Wolle Ertrag bringt. In Savognin halten heute noch vier Landwirtschaftsbetriebe Schafe zur Fleisch-Erzeugung.

Segantini und die Tiere

Giovanni Segantini thematisiert die tiefe und innige Verbundenheit von Mensch und Tier, sowie die gegenseitige Abhängigkeit. Im Tagebucheintrag vom Januar 1891 schreibt er: «Ich will, dass die Menschen die guten Tiere lieben, die nämlich, von denen sie Milch, Fleisch, Fell erhalten, und darum malte ich ‹die zwei Mütter› [...] und das gute Pferd vor dem Pfluge [...]. Überall habe ich die guten Tiere mit Augen voll Sanftmut dargestellt; sie, die alles dem Menschen geben: ihre Kraft, ihre Jungen, ihr Fleisch, ihre Haut, und von den Menschen geschlagen und misshandelt werden.»

outdooractive.com User
Autor
Judith Burri
Aktualisierung: 21.08.2018

Koordinaten

DG
46.597720, 9.599096
GMS
46°35'51.8"N 9°35'56.7"E
UTM
32T 545887 5160636
w3w 
///beider.wahrer.baudenkmal
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Touren hierhin

Typ
Name
Strecke
Dauer
Aufstieg
Abstieg
2,7 km
0:48 h
102 hm
70 hm
Auf Karte anzeigen

Interessante Punkte in der Nähe

 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Ritorno all'ovile – Rückkehr zum Schafstall, 1888

Veia Tgaplottas 2-4
7460 Savognin

Eigenschaften

Ausflugsziel
  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
  • 1 Touren in der Umgebung
Themenweg · Albula

Segantini in Savognin

geöffnet
2,7 km
0:48 h
102 hm
70 hm
Folgen Sie den Spuren des weltbekannten Künstlers Giovanni Segantini in einem ein- bis zweistündigen Spaziergang durch Savognin und entdecken Sie ...
von Judith Burri ,   Verein Parc Ela
  • 1 Touren in der Umgebung